Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Dr. Daniela De Ridder

Ihre Bundestagsabgeordnete
für den Wahlkreis Mittelems


Newsletter Februar 2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

das neue Jahr hat begonnen und ich wünsche allen noch einmal ein sehr erfolgreiches, glückliches und gesundes neues Jahr! Auch im Januar zeigte sich das politische Berlin schon gleich zu Anfang sehr erlebnisreich. So feiern wir etwa das 100-jährige Jubiläum der Einführung des Frauenwahlrechts; dieses Ereignis sollte uns sehr zu denken geben, denn gerade Gleichberechtigung mussten immer wieder hart erstritten werden – Demokratie kommt eben nicht von allein! Was für uns heute selbstverständlich erscheint, wurde vor hundert Jahren von engagierten und mutigen Frauen – allen voran die Sozialdemokratin Marie Juchacz – in Deutschland erkämpft und sollte eigentlich doch eine Selbstverständlichkeit sein: Das gleiche Recht zur politischen Partizipation und Mitbestimmung. Auch wenn wir heute schon wesentlich weiter sind, werden weltweit die Rechte von Frauen vielerorts noch immer mit Füßen getreten. Doch auch in Deutschland und Europa müssen wir uns hüten vor der Gefahr des Rechtspopulismus, deren Akteure die Uhren gerne zurückdrehen wollen und unsere Überzeugung nach einer gleichberechtigten und emanzipierten Gesellschaft infrage stellen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir das Jahr 2019 zu einem politischen Kampfjahr für die Gleichberechtigung machen!

In Meppen konnte ich in diesem Monat meinen SPD-Bundestagsfraktionskollegen und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich, begrüßen. Gemeinsam haben wir uns ein Bild davon gemacht, was sich in der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) seit dem verheerenden Moorbrand getan hat. Die Bundeswehr hat viel unternommen und arbeitet auch weiterhin an einer substanziellen Verbesserung der Sicherheitsinfrastruktur, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt – ich nehme sie hierbei beim Wort und bin zuversichtlich, dass das auch gelingen wird. Natürlich stellte sich für die Bürgerinnen und Bürger die Frage, ob der Betrieb auf der Dienststelle nicht gänzlich eingestellt werden sollte. Jedoch gilt es hier zu bedenken, dass die Materialerprobungen für die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten im Einsatz unerlässlich sind. Daher führt auch kein Weg an dem verantwortungsvollen Betrieb der Dienststelle vorbei – jedoch ebenso an einer Verbesserung der Sicherheit. Neben dem Besuch bei der WTD 91 trafen wir auch auf die Reservistenkameradschaft in Wietmarschen, wo auch ein Besuch der Firma WAS, die sich große Sorgen um den Ausgang des Brexits macht, auf der Agenda. Lest bitte mehr zu den Besuchen unter meinen aktuellen Meldungen.

EINLADUNGEN: Sehr herzlich möchte ich Euch und Sie auch hier auf meine anstehenden Veranstaltungen im Februar und März aufmerksam machen: Am Dienstag, den 05. Februar 2019, darf ich um 15:30 Uhr Prof. Dr. Karl Lauterbach als Gesundheitsexperten der SPD-Bundestagsfraktion im Gasthof Klaas in Lingen begrüßen (Frerener Str. 37, 49809 Lingen). Dort wollen wir mit allen Interessierten zur gesundheitlichen Versorgung in unserer Region ins Gespräch kommen.

Ebenso spannend wird unsere Veranstaltung mit meiner SPD-Bundestagsfraktionskollegin Ursula Schulte zum Thema „Gesunde Ernährung“ am Dienstag, den 26. Februar 2019, um 19:00 Uhr in der Edith-Stein-Realschule in Emlichheim (Lägen Diek 14, 49824 Emlichheim).

Und am 04. März 2019 freue ich mich darauf, unseren Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, um 12:30 Uhr zum Thema der sozialen Sicherheit und gesellschaftlichen Solidarität in Papenburg begrüßen zu dürfen (Arkadenhaus - Hotel Freiherr von Schwarzenberg Hauptkanal links 68-72, 26871 Papenburg). Unter der Rubrik „Termine“ ist die Adresse für die Anmeldung zu finden – ich freue mich auf Euch und Sie!

Klar ist für uns alle in diesem Jahr: Vor uns liegt eine spannende Zeit! Es freut mich sehr, Euch und Sie bald wiederzusehen – nun aber wünsche ich erstmal einmal viel Freude beim Stöbern in meinen Neuigkeiten des Monats!


Mit den besten Grüßen

Eure/Ihre


Dr. Daniela De Ridder, MdB

Einladung: Gesundheit und medizinische Versorgung in den Regionen – Dr. Daniela De Ridder im Fachgespräch mit Professor Dr. Karl Lauterbach

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn wir heute bei der medizinischen Betreuung noch gut ausgestattet sind, so müssen wir uns rasch Gedanken machen für die haus- und fachärztliche Versorgung von morgen: In Niedersachsen sind heute bereits rund 400 Ärztestellen unbesetzt – von den etwa 5000 Ärztinnen und Ärzten sind dabei rund zwei Drittel über fünfzig Jahre alt. Damit werden in den kommenden Jahren voraussichtlich rund 1000 Stellen in diesem Bereich fehlen. Dies trifft – anders als in den Großstädten – vor allem die ländlichen Räume, die gerade im Zuge des demografischen Wandels auf eine gute medizinische Infrastruktur vor Ort angewiesen sind.

Die Politik widmet sich der Aufgabe, den Menschen die notwendigen Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben zu ermöglichen und alles dafür zu tun, dass sie auch gesund älter werden können. Ebenso brauchen junge Familien eine gute Gesundheitsinfrastruktur, da diese für ein gutes Leben unabkömmlich ist. Gesundheit kann nicht nur virtuell im Netz betreut werden, sie braucht auch eine intensive Betreuung vor Ort!

Über die aktuelle Situation und die Entwicklung von morgen im Gesundheitsbereich wird uns der prominente SPD-Gesundheitsexperte Prof. Dr. Karl Lauterbach am Dienstag, den 05. Februar 2019, in Lingen aus erster Hand informieren. Prof. Dr. Karl Lauterbach ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und dort zuständig für die Themen „Medizin und Gesundheit“. Er ist Professor der Medizin an der Universität Köln und in Harvard. Zu seinen Spezialgebieten gehören die Gesundheitspolitik und das Medizinmanagement. Gemeinsam mit ihm wollen wir die Herausforderungen für die gesundheitliche Versorgung erörtern und die dringend anstehenden Weichenstellungen für eine gute medizinische Versorgung diskutieren.

Stattfinden wird die Veranstaltung:

Gesundheit und medizinische Versorgung in den Regionen
Dr. Daniela De Ridder im Fachgespräch
mit Professor Dr. Karl Lauterbach
am Dienstag, den 05. Februar 2019 um 15:30 Uhr

im Gasthof Klaas, Frerener Str. 37, 49809 Lingen

...

Link zur vollständigen Einladung


Einladung zur Fraktion vor Ort: Schlank und gesund oder Hauptsache lecker? Gesunde Ernährung als politische Aufgabe

Sehr geehrte Damen und Herren,

laut „Ernährungsreport“ legen 91 Prozent der Menschen in Deutschland Wert auf gesunde Ernährung, allerdings wird nur noch in 40 Prozent der deutschen Haushalte täglich gekocht. Und: Knapp die Hälfte der Frauen und mehr als die Hälfte der Männer in unserem Land sind übergewichtig. Deshalb hat sich die SPD-Bundestagsfraktion für eine nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln stark gemacht, die noch Ende 2018 auf den Weg gebracht wurde.

Studien belegen auch, dass gesunde Ernährung zum Bildungserfolg beiträgt. Ernährungsbedingte Krankheiten im Schulalter wie Diabetes, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauferkrankungen treten vor allem in sozial schwächeren Familien auf. Damit ist die Chance zur gesunden Ernährung eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, bei der sich die SPD-Bundestagsfraktion für die Chancengleichheit stark macht. Denn: Gutes Essen gibt es nicht zum Nulltarif! Doch auch nach der initiative der SPD-Bundestagsfraktion bleiben gesellschaftspolitische Fragen, die es nun zu beantworten gilt: Wie gelingt gesunde Ernährung für Alle – unabhängig von Alter Geschlecht und Portemonnaie? Was können wir individuell, was kann aber auch die SPD-Politik von Bund, Land und Kommunen für ein gesundes Ernährungsverhalten tun? Wo stehen die gesellschaftlichen Verhältnisse und Rahmenbedingungen einem gesunden Leben entgegen?

Stattfinden wird die Veranstaltung:

Schlank und gesund oder Hauptsache lecker? – Gesunde Ernährung als politische Aufgabe
am Dienstag, den 26.02.2019, um 19:00 Uhr

in der Edith-Stein-Realschule (Lägen Diek 14, 49824 Emlichheim)

...

Link zur vollständigen Einladung

Eine effektive und friedliche Konfliktlösung in schwierigen Zeiten – Treffen mit Menschenrechtsaktivisten für Kolumbien

Berlin. Bei einem Treffen erörterte ich mit meinen Gästen der Menschenrechtsorganisationen des Netzwerks Programa Somos Defensores, kolko e.V. und Brot für die Welt im Bundestag mögliche politische Initiativen für den Friedensprozess in Kolumbien. Leonardo Díaz, Matthias Schreiber und Barbara Ramsperger hatten viel zu berichten – und auch wenn die Lage in Kolumbien schwierig ist, gibt es positive Signale!

Kolumbien ist nicht nur eines der artenreichsten Länder der Welt, leider gibt es dort auch einen seit Jahrzehnten schwelenden Bürgerkrieg linker und rechter Gruppierungen sowie eine hohe Drogenkriminalität. Umso erstaunlicher war der vom damaligen Präsidenten Juan Manuel Santos angestoßene Friedens- und Aussöhnungsprozess des Landes mit den FARC- und ELN-Rebellen. Diese Initiative brachte Santos zu Recht den Friedensnobelpreis ein und ist eines der bedeutendsten Projekte für Südamerika...

Link zum vollständigen Bericht

Bericht zum Moorbrand in Meppen liegt nun vor

Berlin/Meppen. Das Verteidigungsministerium hat nun den Abschlussbericht zum Moorbrand auf der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD 91) in Meppen im vergangen Jahr vorgelegt. Nach scharfer Kritik an der Bundeswehr und der Feststellung erheblicher Mängel, blickt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder optimistisch auf den geplanten Maßnahmenkatalog: Neben einer Verbesserung der Abläufe auf der WTD 91 sind mehr Ausgaben für Material geplant.

„Grobe Mängel, Fehlplanungen und falsche Einschätzungen haben zu der Katastrophe des Moorbrands geführt, die durchaus vermeidbar gewesen wären: Daher ist es besonders notwendig, dass bei zukünftigen Waffentests auch Wetterbedingungen wie etwa große Trockenheit in die Planungen einbezogen werden und Übungen oder Tests dann auch nicht stattfinden. Auch begrüße ich die Überarbeitung von Alarm- und Notfallplänen sowie die Einführung einer Dokumentationspflicht und die Pflicht zur Einführung von Risikoanalysen für die Versuchsanordnung. In meiner parlamentarischen Anfrage an das Verteidigungsministerium habe ich auch nach Restbeständen von Munition auf dem Gelände gefragt, die eventuell auch die Beschäftigten vor Ort gefährden könnten – daher ist die Beschaffung von zwei Moorraupen zur Bergung von Kampfmitteln sowie der Einsatz von Aufklärungsdrohnen zu begrüßen – die Kartografierung von Munitionsrestbeständen ist dabei eine unbedingte Notwendigkeit“, betont Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems...

Link zur vollständigen Pressemitteilung

Im Interview mit Tongil TV aus Korea

Berlin. Als stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses und deutsche Bundestagsabgeordnete war es mir eine große Freude für den koreanischen Sender Tongil TV ein Interview zu Perspektiven zur Wiedervereinigung zu geben. Deutschland und Korea teilen eine bewegte Geschichte, deren Ziel die Einheit darstellt.

In Deutschland hatten wir großes Glück: Nach den Verheerungen der Weltkriege leben wir heute in einem wiedervereinigten Land. Korea leidet auch heute noch unter der Teilung des Landes und ein Ende des Konfliktes ist leider noch nicht abzusehen. Dennoch gibt es viele vielversprechende Signale der Annäherung, auf die die Menschen bauen können...

Link zum vollständigen Bericht

Besuch vom Evangelischen Gymnasium Nordhorn im Bundestag

Berlin/Nordhorn. In Berlin konnte ich heute wieder eine engagierte Besuchergruppe aus unserer Region begrüßen! Das Evangelische Gymnasium Nordhorn war zu Gast in Berlin und gemeinsam kamen wir über die aktuelle Politik ins Gespräch.

Was bedeutet es, eine Bundestagsabgeordnete für die Grafschaft Bentheim und das Emsland zu sein? Zu diesen und vielen weiteren konkreten Fragen habe ich vor den Schülerinnen und Schülern des Evangelischen Gymnasiums aus Nordhorn referiert...

Link zum vollständigen Bericht

Zu Besuch in der Wehrtechnischen Dienststelle 91 in Meppen

Emsland/Grafschaft Bentheim. Bei einem gemeinsamen Besuch der SPD-Bundestagsabgeordneten bei der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD 91) in Meppen informierten sich die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Dr. Daniela De Ridder, ihr Fraktionskollege Wolfgang Hellmich, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, sowie Johannes Hessel, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Meppen, nach dem Moorbrand im vergangenen Herbst über die aktuelle Situation vor Ort. Im Gespräch mit dem stellvertretenden Dienststellenleiter, Frank Dosquet, dem Vizeadmiral Carsten Stawitzki sowie dem Brigadegeneral Thorsten Puschmann wurde deutlich, dass die Verantwortlichen viele Maßnahmen ergriffen haben, damit sich eine solche Katastrophe für Menschen und Umwelt wie nach dem Moorbrand nicht wiederholt.

Gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Wolfgang Helmich, dem Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag, sowie dem Vorsitzenden des SPD Ortsvereins Meppen, Johannes Hessel, informierte sich die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Dr. Daniela De Ridder, nach dem Moorbrand im vergangenen Herbst direkt vor Ort über den aktuellen Sachstand bei der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition in Meppen. „Nach dem verhängnisvollen Vorfall im vergangenen Jahr müssen wir noch immer auf das Ergebnis der offiziellen Ermittlungsverfahren warten. Dennoch ist es mir wichtig, nicht nur während des Moorbrandes die WTD 91 zu besuchen, sondern auch im Nachgang zu meinen Besuchen mit der Dienststelle im engen Austausch zu stehen. Für uns ist es dabei auch besonders wichtig, nachhaltig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr in Meppen zu begleiten und zu unterstützen. Dieser Austausch im Gespräch unmittelbar vor Ort muss der Qualitätsanspruch aller Abgeordneten sein“, unterstreicht Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems...

Link zur vollständigen Pressemitteilung

Qualitätsfahrzeuge Made in Wietmarschen

Wietmarschen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder war als stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Wolfgang Hellmich, dem Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, und Christian Kerperin, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Wietmarschen, zu Gast bei der Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge GmbH (WAS). Das Unternehmen ist führender Anbieter von Ambulanz- und Sonderfahrzeugen. Große Sorge bereitet dem Unternehmen der „Brexit“, der in Kürze bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besuchte gemeinsam mit ihrem Bundestagskollegen Wolfgang Hellmich und dem wietmarscher SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Christian Kerperin die Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge GmbH. Im Gespräch mit Geschäftsführer Tilo Sigeneger, Simone Bergmann, Leiterin Marketing und Kommunikation, und dem Betriebsratsvorsitzenden Burkhard Grabowski informierten sie sich über das Unternehmen, seine Produktpalette und aktuellen internationalen Herausforderungen; insbesondere interessierte die drei Politiker die internationalen Handelsbeziehungen des weltweit gut aufgestellten Unternehmens in der Grafschaft Bentheim. Beim anschließenden Rundgang durch die Werkshalle an der Lingener Straße konnten sich die SPD-Politiker selbst einen Einblick von der Produktion der Fahrzeuge verschaffen...

Link zur vollständigen Pressemitteilung

Junge Generation mit Politikbegeisterung in Lingen

Lingen. Die Schülerinnen und Schüler des 10 Jahrgangs der Friedensschule Lingen stellten der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Daniela De Ridder engagierte Fragen zum Berufsalltag einer Bundespolitikerin, dem politischen Tagesgeschehen in der Hauptstadt aber auch zu konkreten Themen vor Ort – so etwa zur Kernenergie und lokalen Kernkraftwerk aber auch zu Landwirtschafts- und Bildungspolitik. Bereits vor einigen Monaten besuchten die Klassen von Frau Romanov, Herrn Akkermann und weiteren Kolleginnen und Kollegen den Bundestag in Berlin und bekamen einen Vortrag sowie eine Führung. Nun folgte ein persönliches Gespräch mit De Ridder in der Schule, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler sehr engagiert und politikbegeistert zeigten.

„Aus meinem Dialog mit den Schülerinnen und Schülern nehme ich viele Anregungen aber auch sehr gute Eindrücke mit nach Berlin. Ich blicke zuversichtlich in die Zukunft, da diese junge Generation mit ihren engagierten Fragen gezeigt hat, dass sie sich intensiv mit der Politik befasst, die uns alle im Alltag ganz unmittelbar betrifft. Dies sind – aus aktuellem Grund – Themen wie Kernenergie, Umweltpolitik und Wirtschaftspolitik. Aber auch zur internationalen Politik zeigten sich die Schülerinnen und Schüler sehr gut informiert, was mich als Außenpolitikerin ganz besonders freut – nur wer über den Tellerrand hinausschaut, ist für die Zukunft gewappnet. So konnten wir etwa sehr rege über die Situation in den USA sprechen und, angesichts der Europawahlen im kommenden Jahr, auch über die Situation in unseren Nachbarländern Frankreich, den Niederlanden und Polen“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems...

Link zur vollständigen Pressemitteilung

Umfassende Aufklärung nach Hacker-Angriff gefordert

Berlin. SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder, stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, fordert umfassende Aufklärung zur jüngst bekannt gewordenen Hacker-Attacke auf Personen des öffentlichen Lebens und der Politik. Digitale Außenpolitik muss wachsamer werden.

„Der aktuelle Hacker-Angriff besorgt mich sehr: Der EDV-Dienst der SPD-Bundestagsfraktion betont, dass hinter dem Angriff voraussichtlich viel akribische Arbeit steckt, da die Daten vermutlich nicht aus einem einzigen Pool oder einer einzigen Schwachstelle stammen. Wer so viel Arbeit in die Veröffentlichung der Daten steckt, hegt voraussichtlich einen großen Groll gegen die Angegriffenen“, äußert sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder, stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, besorgt...

Link zur vollständigen Pressemitteilung

Zu Besuch beim Neujahrsempfang des THW Ortsverbandes Nordhorn

Nordhorn. In Nordhorn war ich wieder zu Gast beim alljährlichen Neujahrsempfang des THW Ortsverbandes Nordhorn. Ich bin begeistert und dankbar, wie viele ehrenamtliche Kameradinnen und Kameraden des Nordhorner Technischen Hilfswerks sich selbstlos und unentgeltlich tagtäglich für unsere Sicherheit einsetzen, so etwa beim Großbrand in Meppen im vergangenen Jahr.

Das Technische Hilfswerk Nordhorn wurde 1953 gegründet und hat seither einen festen Platz im Bevölkerungsschutz von Nordhorn und der Grafschaft Bentheim. Mit seinen rund 100 ehrenamtlichen Helfern, einem Technischen Zug und zwei Fachgruppen ist das THW ein verlässlicher Partner für Behörden und Organisationen...

Link zum vollständigen Beitrag

Termine:

Di. 05. Februar 2019, 15:30 Uhr; Gesundheit und medizinische Versorgung in den Regionen – Dr. Daniela De Ridder im Fachgespräch mit Professor Dr. Karl Lauterbach; im Gasthof Klaas, Frerener Str. 37, 49809 Lingen; Bitte melden Sie sich für die Teilnahme unter daniela.deridder.ma04@bundestag.de oder unter 0160 715 531 6 bei uns an.

Di. 26. Februar 2019, 19:00 Uhr; Schlank und gesund oder Hauptsache lecker? - Fraktion vor Ort mit Dr. Daniela De Ridder und Ursula Schulte; Edith-Stein-Realschule Lägen Diek 14, 49824 Emlichheim; Bitte melden Sie sich für die Teilnahme unter daniela.deridder.ma04@bundestag.de oder unter 0160 715 531 6 bei uns an.

Mo. 04. März 2019, 12:30 Uhr; Soziale Sicherheit und gesellschaftliche Solidarität - Fraktion vor Ort mit Dr. Daniela De Ridder und Bundesminister Hubertus Heil; Arkadenhaus - Hotel Freiherr von Schwarzenberg Hauptkanal links 68-72, 26871 Papenburg; Bitte melden Sie sich für die Teilnahme unter daniela.deridder.ma04@bundestag.de oder unter 0160 715 531 6 bei uns an.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Dr. Daniela De Ridder, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

daniela.deridder@bundestag.de